Zum Hauptinhalt springen
Ihr Schlauchhersteller

Neue Richtlinie TRGS 727

 – foxiflex Schläuche erfüllen diese Vorschrift

 

Die TRGS 727 ist seit dem 26.04.2016 für die Beurteilung und die Vermeidung von Zündgefahren infolge elektrostatischer Aufladungen in explosionsgefährdeten Bereichen sowie für die Auswahl und Durchführung von Schutzmaßnahmen zum Vermeiden dieser Gefahren gültig.

Diese neue Technische Regel ersetzt bzw. erweitert die bisherige Richtlinie TRBS 2153.

Im Abschnitt 6.4 wird in der TRGS 727 auf "Rohre und Schläuche für Schüttgüter" eingegangen. Hier wird insbesondere zwischen der Aspiration, also die Entstaubung von Maschinen und Förderanlagen und dem pneumatischen Transport von brennbaren Schüttgütern unterschieden.

Bei der Aspiration sind Rohre und Schläuche aus isolierenden Materialien zulässig, wenn
a) im Inneren nur eine geringe Staubbeladung der Schlauchleitung vorliegt und
b) somit selten und kurzzeitig mit dem Auftreten gefährlicher explosionsfähiger Staubatmosphäre zur rechnen ist (dies entspricht der Zone 22).
Darüber hinaus empfiehlt die TRGS 727, dass bei der Aspiration, Schläuche mit einer Stützwendel zu erden sind und zwar unabhängig von der Wahl des Schlauchmaterials.

Alle foxiflex-Schläuche sind für den Bereich der Aspiration nach wie vor verwendbar.

Bei dem pneumatischen Transport von brennbaren Schüttgütern mit Luft geht die TRGS 727 davon aus, dass im Inneren der Schläuche von explosionsfähiger Atmosphäre durch Feinstaub auszugehen ist. Darüber hinaus kann aber auch außerhalb der Schläuche eine explosionsfähige Atmosphäre vorliegen. Aus diesem Grunde stellt die TRGS 727 an den Wandaufbau der Schläuche besondere Anforderungen.

Im Gegensatz zur TRBS 2153 verwendet die TRGS 727 bei der Charakterisierung der Schlauchwandung nicht den Oberflächenwiderstand, sondern den Durchgangswiderstand bzw. spezifischen Widerstand.

Gemäß der TRGS 727 ist ein Medium oder Material

a) leitfähig, wenn der spezifische Widerstand ρ ≤ 104 Ωm ist
und
b) ableitfähig, wenn der spezifische Widerstand ρ von mehr als 104 Ωm und weniger als 109 Ωm ist.

Alle elektrisch leitfähigen foxiflex-Schläuche, die im Produktnamen mit -EL gekennzeichnet sind, erfüllen diese Anforderung und sind auch gemäß TRGS 727 weiterhin als leitfähige Schläuche mit einem spezifischen Widerstand ρ ≤ 104 Ohm einzustufen.

Desweiteren wird im Abschnitt 6.4.2.2 darauf hingewiesen, dass Schläuche aus leitfähigem Material und mit Drahteinlage zu erden sind.

Schläuche aus ableitfähigem Material mit Drahteinlage werden wie Stützwendelschläuche bewertet und im Abschnitt 6.4.2.4 näher beschrieben. Gemäß 6.4.2.4 sind ableitfähige Schläuche mit einer Drahteinlage und Stützwendelschläuche nur für den pneumatischen Transport von brennbaren Schüttgütern zulässig, wenn sie alle nachfolgenden Eigenschaften besitzen:

  1. Als Stützwendel werden ausschließlich metallisch blanke, unisolierte, nicht ummantelte Drähte verwendet.
  2. Die Stützwendel ist beidseitig geerdet.
  3. Der Wendeldrahtdurchmesser liegt zwischen 1 mm und 2 mm.
  4. Der Abstand (Schichtdicke) der inneren Schlauchwandoberfläche zur Wendeldrahtoberfläche liegt zwischen 0,7 mm und 2 mm.
  5. Die Steigung der Wendel ist nicht größer als 30 mm.
  6. Die Wendel ist in ein homogenes Material mit einem spezifischen Widerstand von weniger als 2,5 x 108 Ωm eingebettet.
  7. Der Innendurchmesser des Schlauches liegt zwischen 50 mm und 160 mm.
  8. Die relative Permittivität des Wandungsmaterials ist nicht größer als 5.

Orientierende Messungen haben ergeben, dass alle ableitfähigen foxiflex-Schläuche, die als „antistatisch“ und momentan noch mit einem Oberflächenwiderstand < 109 Ohm ausgewiesen sind, auch die o.g. Anforderungen erfüllen und somit ableitfähig im Sinne der TRGS 727 sind.


Zurzeit arbeiten wir mit Hochdruck an der Zusammenstellung der technischen Werte und werden diese in Kürze veröffentlichen.  
Sollten Sie noch Fragen haben, dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung: telefonisch unter 03381/211 21-0 oder per Mail an info(at)foxiflex(dot)com