Zum Hauptinhalt springen
Ihr Schlauchhersteller

TRBS 2153 bzw. TRGS 727 und BG Chemie T002

Die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) Heidelberg beschreibt in Ihrem Merkblatt T002 technische und organisatorische Maßnahmen für den sicheren Einsatz von Schlauchleitungen, die zur Förderung von Stoffen unter gefährdenden Bedingungen eingesetzt werden.

Dabei werden Schlauchleitungen als Schläuche definiert, die beidseitig in Schlaucharmaturen eingebunden oder eingeschweißt sind; eingebundene Schlaucharmaturen dürfen sich nur mit einem Werkzeug lösen lassen.

Die BG RCI betrachtet somit explizit die Verwendung von Schlauchleitungen, d.h. Schläuche und Armaturen.

Rechtgrundlagen für die T002 sind u.a. die Betriebssicherheitsverordnung (Betr.SichV) und die TRBS 2153 bzw. die TRGS 727, die die TRBS 2153 ersetzt und fortschreibt.
Das Register 4.4. in der T002 beinhaltet das Vermeiden gefährlicher elektrostatischer Aufladungen von Schläuchen/Schlauchleitungen.

Gemäß TRBS 2153 / TRGS 727 und T002 hat eine leitfähige oder elektrisch verbundene Schlauchleitung einen Widerstand von < 103 Ohm. Die Leitfähigkeit wird als elektrischer Widerstand an einer Schlauchleitung von einer metallischen Endarmatur zur anderen gemessen (siehe Register 4.4.3 ff).

Unsere Produkte foxiGarant PUR XL-conduct bzw. foxiGarant PUR HS-conduct sind bei sachgemäßer Erdung der zusätzlichen Litze elektrisch leitfähig gemäß T002 und TRBS 2153 / TRGS 727.

Weitere Informationen zum Thema Schlauchleitungen:

www.bgrci.de
www.jedermann.de